Neuronales Netz, dargestellt mit Schnüren
Wasserzeichen

Kooperationen

Neuronales Netz, dargestellt mit Schnüren
Foto: Alina Grubnyak

Entscheidend für den Projekterfolg ist die Intensivierung der systematischen Vernetzung mit bestehenden und neuen inner-, trans- und außeruniversitären Einrichtungen und Partnern der Bildungslandschaft. 

  • Kooperationsbeziehungen werden durch das Projekt DiLe sowohl innerhalb der Organisation
    Universität als auch Organisationen übergreifend gestärkt. Innerhalb der
    Universität setzt das Projekt DiLe zunächst systematisch auf interdisziplinäre Kooperationen
    im Kontext des Projekts PROFJL².       
  • Auf einer horizontalen Kooperationslinie steht die enge Einbindung des ZLB in die von der Stabsstelle Digitale Universität koordinierte Entwicklung einer gesamtuniversitären Digitalisierungsstrategie im Mittelpunkt. 
  • Auf einer vertikalen Kooperationslinie werden über die enge Verzahnung des Projekts
    DiLe mit dem Projekt PROFJL² die Beziehungen von Projekt und Gremien der Lehrerbildung
    einerseits und der Universitätsleitung andererseits gestärkt
  • Essentiell für das Projekt DiLe sind schließlich Kooperationen mit externen Kooperationspartnern
    (siehe Abb. 3). Insbesondere sind die mitwirkenden Praxissemester- und Partnerschulen
    zu nennen, die unterstützt vom TMBJS als Entwicklungspartner einen konstitutiven Teil der zu
    etablierenden digitalen Lerngemeinschaften bilden.
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang